Außerschulische Lernorte

Lernen an außerschulischen Orten stellt einen besonderen Praxisbezug zur Schulbildung her. Das Medienzentrum arbeitet dabei mit anderen Partnern zusammen

Neben dem Klassenraum oder der Ausbildungswerkstatt existieren viele außerschulische Lernorte. Sie unterscheiden sich vom formalen Lernort häufig durch eine starke Erlebnisorientierung. Sie bieten Schülern und jungen Erwachsenen einen Raum, in dem sie selbstgesteuert und emotional fundiert eigene Lernerfahrungen strukturieren können.

Außerschulische Lernorte ermöglichen eine besondere Form der Herstellung eines Praxisbezugs in der Schulbildung. Themenbezogen können Projekte außerschulischen Lernens den Schülern andere Lernerfahrungen bieten: Praktische oder handwerkliche Übungen, Exkursionen in die Natur zu Sachkunde-, Umwelt- und Biologiethemen, Besuch von Gedenkstätten und Museen, um politische und geschichtliche Themenfelder zu vertiefen. Auch eine Betriebserkundung (im Rahmen der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften) kann für eine erste berufliche Orientierung hilfreich sein.

 

 

neanderland für Schulen

Auf der Kultur- und Tourismusseite des Kreises Mettmann unter www.neanderland.de  findet sich eine Übersicht von so genannten Themenwelten: Außerschulische Lernorte für Schulen im Kreis Mettmann nach Sachgebieten sortiert.

Initiative Bildungspartner NRW

Das Medienzentrum ist auch Teil der Initiative Bildungspartner NRW, die seit 2005 die systematische Zusammenarbeit von Schulen und kommunalen Einrichtungen unterstützt. In ihr sind Archive, Bibliotheken, Gedenkstätten, Medienzentren, Museen, Musikschulen, Sportvereine und Volkshochschulen vertreten.

Entdecken und Lernen mit der Biparcours App

Seit Sommer 2015 gibt es mit Biparcours eine NRW-eigene Bildungs-App, mit der Schüler und Lehrer spannende Lernort-Rallyes entwickeln und durchführen können.