Filmbildung

Filmbildung ist ein grundlegender Baustein innerhalb der Medienkompetenz und wird in einer zunehmend von audiovisuellen Medien geprägten Umwelt immer wichtiger. Filmbildung ist daher fester Bestandteil in den Lehrplänen.

Das Medium Film spielt nicht mehr nur in Fernsehen oder Kino eine besondere Rolle – auch auf Videoportalen und bei der Smartphone Nutzung steht das Medium Bewegtbild bei jungen Nutzergruppen hoch im Kurs.

Filmbildung hat das Ziel, die Wirkungsweise audiovisueller Medien nachzuvollziehen:

  • Wie sie unsere Wahrnehmung von sozialer Realität und Identität beeinflussen und warum sie starke Emotionen auslösen können.
  • Wie sie Information liefern und helfen, historische Ereignisse zu beschreiben und einzuordnen.
  • Warum Filme als eigenständige Kunstwerke besonderen ästhetischen Regeln und Produktionsgesetzen folgen und elementare Bestandteile unseres kulturellen Erbes sind.

Die Initiative von FILM+SCHULE NRW hat in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW u.a. die regelmäßig stattfindenden „SchulKinoWochen NRW“ sowie zahlreiche Lehrerfortbildungen entwickelt und durchgeführt.

FILM+SCHULE NRW kann Begegnungen mit Filmschaffenden, Beratung und Unterstützung bei der Durchführung von Filmprojekten anbieten. Ebenso gehören Fortbildungen und Workshops (u.a. zu Filmanalyse, Didaktik in der Filmbildung, fachspezifischer Filmeinsatz von Filmen) dazu.

Lehrer sollen ermutigt und befähigt werden, sich dem Medium Film als Unterrichtsmittel genauso wie als Unterrichtsgegenstand zu nähern.

Anmeldungen für die SchulKinoWochen NRW (im Januar/Februar eines Jahres) starten meist im Dezember des Vorjahres.