Bildung für nachhaltige Entwicklung

... denken wir als Querschnittsthema...

Bildung für Nachhaltige Entwickung -kurz BNE- meint Bildung, die Menschen dazu befähigt, zukunftsfähig zu denken und zu handeln. Das beinhaltet die Fähigkeit, die Wirkung des eigenen Handelns auf die Welt zu verstehen.

Was ist Bildung für Nachhaltige Entwicklung?

Bildung für Nachhaltige Entwickung -kurz BNE- meint Bildung, die Menschen dazu befähigt, zukunftsfähig zu denken und zu handeln. Das beinhaltet die Fähigkeit, die Wirkung des eigenen Handelns auf die Welt zu verstehen.

Diese Bildung bezieht sich auf sämtliche Aspekte unserer Lebensumwelt. Sie geht damit weit über das hinaus, was wir umgangssprachlich unter "Nachhaltigkeit" verstehen. Dennoch spielen natürlich auch der Natur- und Umweltschutz eine große Rolle.

Die Vereinten Nationen haben 17 Ziele formuliert, denen man sich durch nachhaltiges Handeln annähern will.

Was sind die Ziele für nachhaltige Entwicklung?
  1. Keine Armut
  2. Kein Hunger
  3. Gesundheit und Wohlergehen
  4. Hochwertige Bildung
  5. Geschlechtergleichheit
  6. Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen
  7. Bezahlbare und saubere Energie
  8. Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
  9. Industrie, Innovation und Infrastruktur
  10. Weniger Ungleichheiten
  11. Nachhaltige Städte und Gemeinden
  12. Nachhaltige/r Konsum und Produktion
  13. Maßnahmen zum Klimaschutz
  14. Leben unter Wasser
  15. Leben an Land
  16. Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen
  17. Partnerschaften zur Erreichung der Ziele
Was versteht man unter "digital gap" und wie hängt sie mit der digitalen Bildungslücke zusammen?

Der Begriff  digital gap  kann mit digitale Spaltung  übersetzt werden. Er beschreibt Unterschiede im Zugang zu und der Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie, insbesondere dem Internet. Diese Differenzen können sowohl zwischen verschiedenen Ländern, als auch innerhalb von Ländern zwischen Regionen und verschiedenen Bevölkerungsgruppen bestehen.

Grund für die Unterschiede sind i.d.R. technische Voraussetzungen und/oder sozioökonomische Faktoren. Wird beispielsweise eine Region nicht zuverlässig mit Strom versorgt, können dort lebenden Menschen keine elektornischen Geräte betreiben, die ihnen den Zugriff auf digitale Medien ermöglichen würden. Aber auch die beste Strom- und Internetversorgung garantiert nicht den Zugang zu Informations- und Kommunikationstechnologie, wenn Menschen, die in schwierigen sozioökonomischen Bedingungen leben, sich die nötigen Endgeräte nicht leisten können. So ist der Zugang zu modernen Kommunikationstechniken und zum Internet stark von sozialen Faktoren abhängig.

Eine Folge dieser unterschiedlichen Zugangsmöglichkeiten ist die  digitale Bildungslücke.  Denn je weniger praktische Erfahrung Menschen im Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologie sammeln können, desto niedriger sind ihre Kompetenzen auf diesem Gebiet. Studienergebnisse aus Medien- und Kommunikationswissenschaften legen außerdem den Schluss nahe, dass durch eine geringe Internetnutzung auch gesamtheitlich Wissenslücken entstehen. Dies führt wiederum zu Chancenunterschieden - insbesondere in Bezug auf die Bildungsgerechtigkeit. Kurz gesagt: Wer Zugang zu modernen Kommunikationstechniken hat, hat bessere soziale und wirtschaftliche Entwicklungschancen.

Das bedeutet: Indem Kinder und Jugendliche Zugang zu Informationsgechnik und zum Internet erhalten, kann die  digital gap verkleinert werden. Dies trägt dazu bei, dass auch die digitale Bildungslücke reduziert und der Zugang zu Wissen vereinfacht wird. Langfristig leistet die Versorgung benachteiligter Menschen mit Geräten wie Laptops, Tablets und eBook-Readern also einen Beitrag zu mehr Bildungs- und Chancengerechtigkeit.

Projekte im Kreis Mettmann

1000 Schulen für unsere Welt

„Der Kreis Mettmann tritt der Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“ der kommunalen Spitzenverbände bei. Er wirbt für dieses Programm aktiv Spenden bei den Bürgerinnen und Bürgern sowie bei der lokalen Wirtschaft ein. Zudem möge die ...

"Möhrchenhefte" für Grundschulen

Es gibt ein neues, nachhaltiges Hausaufgabenheft für 53 Grund- und Förderschulen im Kreis Mettmann. So sollen bereits die Jüngsten lernen, auf Umwelt und Klima zu achten. Die Stabstelle Klimaschutz versorgte mit Hilfe des Schulamts 10.000 Schüler ...

Schulkoffer Batterie- und Elektroaltgeräterecycling

Bei der Abfallberatung des Kreises Mettmann gibt es einen Schulkoffer zu den Themen Batterie- und Elektroaltgeräterecycling. Mit Hilfe des Schulkoffers soll das Bewusstsein der Schüler und Schülerinnen für Abfallvermeidung, Ressourcenschonung und ...

Tag des Wassers

Wie jedes Jahr im März hat auch in 2019 wieder der „Tag des Wassers“ im Naturschutzzentrum Bruchhausen in Erkrath stattgefunden. Mit dabei waren die Untere Wasserbehörde des Kreises Mettmann, gemeinsam mit dem Regionalen Bildungsbüro des Amtes ...

Wo steht unsere Kommune auf dem Weg zu den Nachhaltigkeitszielen?

 

BNE-News

Teenager mit Kapuzenpulli guckt leidend

Neues Informationsportal: www.kinderschutz.nrw

05.12.2022
BNE
Bildung
Berufliche Orientierung
Integration durch Bildung
Schulische Inklusion
Bildung in der digitalen Welt

Das Land NRW hat ein Informationsportal veröffentlicht, das für mehr Sicherheit im Umgang mit Fällen von Kindeswohlgefährdung sorgen soll. Es ist…

BNE-Veranstaltungen

Plakat der Demokratiekonferenz mit Angaben, Logos und vier farbigen Kreisen

Demokratiekonferenz 2022 in Mettmann

05.12.2022
14:00 Uhr
BNE
Bildung
Integration durch Bildung
Schulische Inklusion

Das Kreisintegrationszentrum Mettmann und der Caritasverband für den Kreis Mettmann e.V. laden zur Demokratiekonferenz 2022 zum Thema…